Vereinssatzung

Reit- und Fahrverein Gotha e.V.

§ 1 Name und Sitz

1.       Der Verein führt den Namen Reit- und Fahrverein Gotha e.V. und hat seinen Sitz auf der Galopprennbahn Gotha-Boxberg.

2.       Der Verein versteht sich als Nachfolger des 1926 gegründeten und 1949 aufgelösten Reitvereins Gotha e.V.

3.       Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziel und Aufgaben

1.       Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.                  

Der Verein ist selbstlos tätig ; er verfolgt nicht in erster Linie eigen-wirtschaftliche Ziele.

Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

2.       Ziel des Vereines ist die Aufrechterhaltung und Unterstützung des Reit- und Fahrsportes in der Stadt Gotha und im Umkreis in gemeinnütziger Weise. Die sportliche Betätigung im Verein dient der Förderung der Volksgesundheit , der Erziehung zur Achtung vor dem Tier als Mitgeschöpf und zur Natur durch die Sicherung einer intensiven Jugendarbeit.

Mit diesem Ziel pflegt der Verein die lange Tradition der reiterlichen Ausbildung in Gotha.

3.   Der Erreichung dieses Zieles dient die ständige Durchführung eines Reit- und Fahrbetriebes sowie die Schaffung und Unterhaltung der erforderlichen reit- und fahrsportlichen Anlagen.

4.   Die Finanzierung des Vereines erfolgt aus Pflichtbeiträgen, Eigenleistungen von Mitgliedern, Spenden und anderen freiwilligen Zuwendungen, Gebühren sowie sonstigen Einnahmen und Überschüssen.

§ 3 Mitgliedschaft

1.       Mitglieder des Vereins können alle natürlichen und juristischen Personen sein, die gewillt sind, die satzungsgemäß festgelegten Ziele des Vereines zu fördern.

Die Mitgliedschaft ist nicht an eine Partei, Religion oder Rasse gebunden. Juristische Personen haben als Mitglied kein Stimmrecht.

2.       er Verein besteht aus:

a)       ordentlichen Mitgliedern (ab Vollendung des 18. Lebensjahres)

b)       Jugendlichen (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres)

c)       Kindern (bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres)

d)       Ehrenmitgliedern

e)       Mitgliedern, die juristische Personen sind.

3.       Rechte und Pflichten der Mitglieder regelt die Satzung, ferner können in Auslegung der Satzung zur Erreichung satzungsgemäßer Ziele Beschlüsse durch die Mitgliederversammlung und durch den Vorstand gefasst werden, die für alle Mitglieder bindende Wirkung haben.

§ 4  Erwerb der Mitgliedschaft

1.       Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Der Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft ist schriftlich zu stellen. Minderjährige bedürfen der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters durch Unterschrift auf dem Antrag.

Der Erwerb der Mitgliedschaft verpflichtet zur Zahlung einer Aufnahmegebühr. Die Mitgliedschaft wird nach Zahlung der Aufnahmegebühr mit Aushändigung eines Mitgliedsausweises bestätigt.

2.       Die Ablehnung des Antrages ist zu begründen. Dem Bewerber steht nach Ablehnung die Anrufung der nächsten Mitgliederversammlung frei.

3.       Zu Ehrenmitgliedern werden auf Vorschlag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung solche Personen ernannt, die sich hervorragende Dienste um den Verein erworben haben. Sie sind frei von Beiträgen und Umlagen.

§ 5  Beendigung der Mitgliedschaft

1.       Die Mitgliedschaft erlischt durch

a)   Austritt durch schriftliche Kündigung zum Monatsende

b)   Tod eines Mitglieds mit dem Sterbetag ; bei juristischen Personen mit dem Tag ihres rechtlichen  Erlöschens

c)   bei Ausschluss durch Beschluss der Mitgliederversammlung nach Ablauf von 14 tagen nach Absendung der Ausschlussnachricht in einfacher Form an ausgeschlossenen Mitglied.

2.       Der Ausschluss eines Mitgliedes des Vereines kann erfolgen, wenn

a)   den Satzungsbestimmungen, den Beschlüssen des Vorstandes oder der Mitgliederversammlung zuwidergehandelt wird,

b)   in sonstiger Weise gegen die Interessen des Vereines verstoßen oder das Ansehen des Vereines bzw. seiner Mitglieder als Gesamtheit oder auch von Gruppen geschädigt wird,

c)       ehrenrührige Handlungen begangen werden

d)   trotz Mahnung Zahlungsrückstände von 3 Monaten bestehen.

3.       Die Rechte und Pflichten enden mit dem Tag des Erlöschens der Mitgliedschaft.

Rückständige Zahlungsverpflichtungen können auf dem Vorstand geeignet erscheinende Weise eingezogen werden. Im Voraus gezahlte Beiträge und Leistungen werden nicht erstattet.

§ 6  Rechte und Pflichten der Mitglieder

1.       Alle Mitglieder haben das Recht, die Vereinseinrichtungen zu benutzen , sich an Veranstaltungen des Vereines zu beteiligen und Versammlungen zu besuchen. Jugendliche vor Vollendung des 16. Lebensjahres haben kein Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Sie wählen jedoch als Vertreter im Vorstand einen Jugendwart.

2.       Die Vereinsmitglieder sind verpflichtet,

a)       die Satzung , die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes sowie die gültigen Ordnungen (Beitragsordnung, Stallordnung) zu befolgen.

b)       den Verein in uneigennütziger Weise zu fördern durch rege Teilnahme am Sportbetrieb, an den gesellschaftlichen Veranstaltungen und am übrigen Vereinsgeschehen,

c)       das Ansehen des Vereines zu pflegen, insbesondere durch persönliches tadelloses Auftreten nach innen und nach außen,

d)       nicht gegen die Interessen des Vereines zu handeln,

e)       Zahlungsverpflichtungen pünktlich zu erfüllen.

3.       Förderfreunde und Ehrenmitglieder haben in der Mitgliederversammlung beratende Stimme.

§ 7  Zahlungsverpflichtungen der Mitglieder

1.       Die zur Erfüllung der Vereinsaufgaben erforderlichen Beiträge werden jährlich vom Vorstand ermittelt. Von der Mitgliederversammlung werden Mitgliedsbeiträge, sonstige Umlagen und die Verpflichtungen zu Dienstleistungen bzw. deren Abgeltung beschlossen.

In der Beitragsbemessung kann unterschieden werden zwischen Erst-, Zweit- und weiterer Familienmitgliedschaft, zwischen ordentlichen Mitgliedern, Kindern und Jugendlichen.

Die Mitgliedsbeiträge werden im Januar per Lastschriftverfahren durch den Verein eingezogen.

Bei Eintritt in den Verein im ersten Halbjahr ist ein ganzer Jahresbeitrag, bei Eintritt im zweiten Halbjahr ein halber Jahresbeitrag zuzüglich der Aufnahmegebühr zu zahlen.

Diese Beiträge werden innerhalb von 4 Wochen nach dem Eintritt durch den Verein per Lastschriftverfahren eingezogen.

2.       Jeder Vereinsangehörige ist durch Zahlung seines Mitgliedsbeitrages automatisch in der vom Landessportbund Thüringen abgeschlossenen Unfall- und Haftpflichtversicherung versichert. Die Versicherungsbedingungen können beim Vorstand eingesehen werden. Schadensfälle sind unverzüglich dem Vorstand zu melden.

Schadensansprüche der Mitglieder bestehen nur im Rahmen des abgeschlossenen Versicherungsvertrages gegenüber der Versicherungsgesellschaft, nicht gegenüber dem verein. Außerhalb dieses Versicherungsschutzes bewegt sich jeder einzelne Besucher bzw. Vereinsangehörige im Vereinsterrain und auf Vereinspferden auf eigene Gefahr.

§ 8  Vereinsorgane

1.  Die Organe des Vereines sind:

a)       die Mitgliederversammlung

b)       der Vorstand

c)       die Revisionskommission

2.       Der Vorstand kann zur Sicherstellung spezieller Aufgaben Ausschüsse und deren Leiter  berufen. Die Beschlüsse dieser Ausschüsse bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Zustimmung des Vorstandes. Die Ausschüsse arbeiten nur weisungsgebunden.

§ 9  Der Vorstand

1.       Der Vorstand besteht aus 5 bis 8 Mitgliedern. Es müssen gewählt werden:

a)       1. Vorsitzender

b)       2. Vorsitzender

c)       Schatzmeister

d)       Sportwart

e)       Schriftführer

      Es können weiterhin gewählt werden:

f)         Jugendwart

g)       1-3 Beisitzer

2.       Die Leitung des Vereines obliegt dem Vorstand. Er führt die Vereinsgeschäfte in eigener Verantwortung. Die Sitzungen des Vorstandes werden vom 1. oder 2. Vorsitzenden einberufen und geleitet. Die Beschlüsse des Vorstandes werden in einfacher Mehrheit gefasst, protokollarisch festgehalten und den Mitgliedern zur Kenntnis gegeben.

3.       Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Mitglieder, darunter der 1. oder 2. Vorsitzende anwesend sind.

§ 10 Vertretung des Vereines durch den Vorstand

1.       Der Vorstand im Sinne des Vereinsgesetzes ist nur der 1. Und 2. Vorsitzende und der Schatzmeister. Jeweils 2 von ihnen gemeinsam sind berechtigt, den Verein gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten.

2.       Im Innenverhältnis sind die gesetzlichen Vertreter an die Beschlüsse der Vereinsorgane gebunden.

§ 11 Vorstandswahl

1.       Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren. Die Wahlperiode kann auch eine kürzere Dauer haben.

2.   Bei plötzlichem Ausscheiden oder im Todesfalle einzelner Vorstandsmitglieder können die verwaisten Ämter durch die übrigen Vorstandsmitglieder durch Beschluss des Vorstandes übernommen werden, bis in der nächsten Mitgliederversammlung eine Nachwahl erfolgt.

Sinkt die Zahl der Vorstandsmitglieder unter 3, dann ist unverzüglich eine Mitgliederversammlung zur Wahl der Vorstandsmitglieder einzuberufen.

3.       Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes erfolgt nach Funktionen einzeln und in offener Abstimmung mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Stimmenthaltungen werden als nicht abgegeben gewertet. Bei Stimmengleichheit erfolgt Stichwahl. Auf Beschluss der Versammlung kann auch geheim gewählt werden. Die Gewählten haben sich sofort über die Annahme oder Ablehnung der Wahl zu entscheiden.  Vorherige schriftliche Erklärung der Annahme einer möglichen Wahl oder Wiederwahl ist zulässig.

4.       Vorstandsmitglieder können auch 2 Funktionen in Personalunion übernehmen bzw. braucht die Versammlung nicht für alle Funktionen Mitglieder in den Vorstand wählen. Es müssen aber mindestens 5 Vorstandsmitglieder gewählt und mindestens die Funktionen 1. und 2 Vorsitzender, Schatzmeister ,Schriftführer und Sportwart bestimmt werden.

§ 12 Aufgaben des Vorstandes

1.       Der Vorstand hat folgende Aufgaben zu erfüllen :

a) Gewährleistung der Zusammenarbeit mit dem LSB, KSB, ThRFV und der FN

b) Sicherung eines ordnungsgemäßen Zustandes der reit- und fahrsportlichen Anlagen

c) Organisation der Jugendarbeit

d) Organisation von Reit- und Fahrturnieren und anderen Veranstaltungen

2.       Darüber hinaus sind durch den Vorstand Aufgaben zu erfüllen, die dem gesellschaftlichen Leben des Vereines dienen.

§ 13 Mitgliederversammlung

1.       Die Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr abgehalten. Die Einberufung der Versammlung erfolgt schriftlich durch direkte Benachrichtigung unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen durch den 1. oder 2. Vorsitzenden, der auch die Leitung der Versammlung innehat.

2.       Eine weiter Mitgliederversammlung ist in gleicher Weise einzuberufen, wenn es im Interesse des Vereines dringend erforderlich ist oder wenn es von mindestens 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder unter Angabe der Gründe schriftlich verlangt wird.

§ 14 Versammlungsbeschlüsse

1.       Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen werden als nicht abgegeben gewertet. Stimmübertragungen sind ausgeschlossen. Jedes Mitglied kann nur eine Stimme abgeben.

2.       In der Mitgliederversammlung wird durch den Schriftführer ein Protokoll geführt, in das alle Beschlüsse mit dem Abstimmungsergebnis eingetragen werden und das der Protokollführer und der Versammlungsleiter unterzeichnen. Das Protokoll wird im Vereinsschaukasten allen Mitgliedern zur Kenntnis gegeben.

§ 15  Zuständigkeit der Versammlung

1.       Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereines. Die Versammlung ist als Jahreshauptversammlung im ersten Quartal des Jahres einzuberufen. Sie ist zuständig für :

a)       Genehmigung der Protokolle

b)       Entgegennahme und Bestätigung der Jahresberichte des Vorstandes und der Revisionskommission

c)       Entlastung des Vorstandes

d)       Genehmigung des Haushaltsplanes für das laufende Kalenderjahr

e)       Festsetzung der Mitgliedsbeiträge und Gebühren

f)         Wahl der Mitglieder des Vorstandes und der Revisionskommission

g)       Sonstige Beschlussfassung

2.       Weitere Beschlüsse z.B. über Satzungsänderungen ,Investitionsvorhaben, die nicht im bestätigten Haushalt enthalten sind, können ebenfalls durch die Jahreshauptversammlung, aber auch durch eine zusätzlich einberufene Mitgliederversammlung beschlossen werden.

§ 16 Satzungsänderungen

1.       Anträge von Mitgliedern auf Satzungsänderungen sind mindestens 4 Wochen vor einer Mitgliederversammlung mit Begründung schriftlich dem Vorstand einzureichen. Der Vorstand selbst kann ebenfalls Satzungsänderungen beantragen.

2.       Zur Beschlussfassung über Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen erforderlich.

§ 17 Revisionskommission

1.       Die Revisionskommission besteht aus 3 Vereinsmitgliedern, die von der Mitgliederversammlung in offener Abstimmung in einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen einzeln für die Dauer von 2 Jahren gewählt wird.

2.       Die Mitglieder der Revisionskommission dürfen nicht dem Vorstand angehören.

3.       Die Revisionskommission prüft mindestens einmal jährlich die Arbeit des Vorstandes und die Finanzrechnungen. Über das Ergebnis ist der Mitgliederversammlung zu berichten.

§ 18 Haftung

1.       Für Verbindlichkeiten des Vereines gegenüber Vereinsgläubigern haftet der Verein mit seinem Vermögen.

2.       Jede persönliche Haftung ist ausgeschlossen, es sei denn durch besondere schriftliche Erklärung festgelegt.

§ 19 Verbandsmitgliedschaft

1.       Der Verein ist Mitglied im Landessportbund Thüringen (LSB) und im Thüringer Reit- und Fahrverband (ThRFV).

§ 20 Auflösung des Vereines

1.       Die Auflösung des Vereins kann nur von einer eigens zu diesem Zwecke einberufenen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Mindestens 50 % der stimmberechtigten Mitglieder müssen anwesend sein.

2.       Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen nach Begleichung aller Verpflichtungen gegenüber Gläubigern des Vereins an das Landratsamt Gotha. Es darf nur zur Unterstützung bei der Betreuung körperlich und geistig Behinderter verwendet werden.

3.       Für die Abwicklung der Auflösung gilt der Verein als fortbestehend. Die vermögensrechtlichen Angelegenheiten regelt der Vorstand, soweit von der auflösenden Mitgliederversammlung kein anderes Gremium bestimmt wurde.

Beitragsordnung 

1.

Aufnahmegebühr

 

1.1.

Aufnahmegebühr für ordentliche Mitglieder

30,00 €

1.2.

Aufnahmegebühr für Kinder und Jugendliche

15,00 €

2.

Jahresmitgliedsbeiträge

 

2.1.

Familienmitglieder (als Familien gelten Ehen und eheähnliche Gemeinschaften sowie die dazu gehörenden Kinder)

 

2.1.1.

ordentliche Mitglieder

70,00 €

2.1.2.

Familienzweit- und Drittmitglieder

40,00 €

2.1.3.

weitere Familienmitglieder

30,00 €

2.2.

Einzelmitglieder

 

2.2.1.

ordentliche Mitglieder

70,00 €

2.2.2.

Jugendliche (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres

40,00 €

2.2.3.

Kinder (bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres)

30,00 €

2.2.4.

Azubis u. Studenten bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres

40,00 €

2.2.5.

Außerordentliche (nicht reitende) Mitglieder

40,00 €

Der Mitgliedsbeitrag wird im I. Quartal des laufenden Kalenderjahres fällig und wird per Lastschrift

vom Girokonto des Mitgliedes eingezogen. Entstehende Kosten für Fehlbuchungen infolge geänderter Bankverbindungen bzw. Zahlungsunfähigkeit gehen zu Lasten der Mitglieder.

Auf begründeten Antrag kann der Vorstand Stundungen bzw. Ratenzahlungen genehmigen. Dieser Antrag ist rechtzeitig bei dem Vorstand schriftlich einzureichen.

Ehrenmitglieder sind von der Entrichtung von Beiträgen befreit.

Mitglieder, die als Pferdehalter und Reiter vereinseigene Anlagen nutzen, sind bei Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der dem Reitsport dienenden Einrichtungen zur Ableistung von mindestens 12 Arbeitsstunden im Jahr verpflichtet.

Ersatzweise können Fehlstunden durch Zahlung eines Geldbetrages in Höhe eines monatlichen Mitgliedsbeitrages pro Stunde abgegolten werden.

Für die Benutzung vereinseigener Anlagen durch Vereinsfremde sind durch den Vorstand Gebühren festzusetzen. Für die Nutzung vereinseigener Pferde können ebenfalls Gebühren durch den Vorstand festgelegt werden.

 

Beschlossen in der Mitgliederversammlung am 11.03.2005